biographie » bob geldof 
Robert Frederick Zenon Geldof wurde am 5. Oktober 1951 in der Nähe von Dun Laoghaire, Dublin geboren. Seine Mutter war Kinobesitzerin, sein Vater Vertreter für Teppiche & Glaswaren. Als er im Alter von 5 Jahren war, starb seine Mutter an Leukämie.

Seitdem verlief seine Jugend in schiefen Bahnen. Gebeutelt von der katholischen Kirche und deren Pädagogik und dem tiefkonservativen Staat suchte der 17-jährige Rebell sein Glück und seine Freiheit in England.

Doch auch hier musste er bitteren Enttäuschungen trotzen. Nach unzähligen Jobs (Baggerführer, Straßenbauer, Fotograf, Fleischpacker) kehrte er diesem unwürdigem, von Drogen regiertem Leben den Rücken und suchte sein Glück in Spanien.

Dort lebte er einige Zeit und verdiente sein Geld als Lehrer. Wieder zurück in Dublin tauchte er nochmals in eine abgrundtief hässliche und abstoßende Welt: er arbeitet in einem Schlachthaus - und auch das schien ihn für den Rest seines Lebens zu zeichnen ("RAT TRAP").

Kurz darauf machte er sich erneut auf den Weg und entdeckte Kanada als neuen Zufluchtsort für sich. Hier sollte er endlich von dem langersehnten Glück erfahren: Freunde, ein guter Job als Musikjournalist - aber leider keine Aufenthaltsgenehmigung...

1975 kehrte er wieder nach Dublin zurück und erfuhr, dass dort einige seiner Freunde eine Band gründen wollten. Kurzerhand entschloss er sich, alle seine bisherigen Aktivitäten auf Eis zu legen und ließ sich auf dieses Abenteuer ein - nicht ohne Folgen... :)

Nach einigem Proben und umbesetzen/umbenennen der Bandmitglieder wurden
"THE BOOMTOWN RATS" über Nacht erfolgreich.

1977 erschien ihr erstes Album "the boomtown rats", in welches Geldof merklich seine Vergangenheit aufrollte und einbrachte. Der charismatische Bob war in allen Belangen der Kopf der Band: er sprach für alle, konnte bestens mit den Medien umgehen, hatte den größten Anteil an den Songs - es war seine Band.

Während der Rats-Zeiten lernte er auch seine spätere Ehefrau Paula Yates kennen.

Viele Hochs und Tiefs kennzeichneten das Leben des nun berühmten Geldofs und leider schwand der Erfolg der Band Anfang der 80er.

1982 hatte er dann sein Debüt als Schauspieler. Er ließ sich überreden, die Rolle des Pink im Pink Floyd-Film "The Wall" zu spielen. Auch hier bewies er jede Menge Talent.

1983 brachte Paula die 1. Tochter Fifi Trixibelle zur Welt.

Mitte 1984 sah Geldof im Fernsehen eine Reportage über die Hungersnot in Äthiopien. Hass, Frust und andere gewaltige Emotionen stiegen in ihm auf - er entschloss sich, etwas dagegen zu unternehmen.

Kurz darauf rief er BAND AID ins Leben, die durch die große Anzahl von Stars und durch die so einschlagend positive Botschaft innerhalb kürzester Zeit mit dem weltweiten Bestseller "DO THEY KNOW IT`S CHRISTMAS?" 8 Millionen Pfund Stirling für den von Bob initiierten Hungerfond einbrachte.

Um das noch zu steigern organisierte Geldof am 13. Juli 1985 das bis dahin größte Event der Musik-Geschichte - LIVE AID.

Hinter den Kulissen dieses Ereignisses arbeitete er ohne Pausen, setzte alle seine Energien, seine Kraft und seinen Glauben da hinein.

Letztendlich fand in 2 Ländern (USA: JFK-Stadium; GB: Wembley-Stadium) ein paralleles Konzert statt, zu dem über 100 Länder (ca. 5oo Mio. Zuschauer) zugeschaltet waren und es spielte über 120 Millionen Dollar für die globale Hungerhilfe ein.

1986 ist Sir Robert Geldof   von der Queen zum Ritter geschlagen worden im selben Jahr heiratete Bob seine langjährige verlobte Paula Yates

Noch einige Jahre war er aktiv an der Hungerhilfe beteiligt, ließ sich aber Anfang der 90er Jahre etwas zurückfallen, um dem nicht unbedingt wohlwollenden Ruf des "Saint Bob" zu entsagen.

Die Pfade seiner musikalische Karriere verließ er dann scheinbar endgültig, Mitte der Dekade, als sich familiär einige Probleme anbahnten. Seine Ehefrau Paula verließ ihn wegen Michael Hutchence (INXS), was ihm schwer zu schaffen machte.

Als sich dann der Musiker Hutchence selbst umbrachte, stand Geldof scheinbar allein da. Presse und Medienrummel um die ganze Geschichte setzten Bob schwer zu und er zog sich für einige Jahre aus dem Show-Biz zurück.

Im November 2000 ereilte uns die Nachricht, dass auch Paula an einer Überdosis Heroin gestorben sei und Geldof, der sie immer noch tief im inneren liebte, litt sehr unter dem Verlust.

Nach einigen gerichtlichen Auseinandersetzungen der Familien bekam Geldof das Sorgerecht für alle 4 Mädchen zugesprochen und lebt nun mit seiner Lebensgefährtin Jeanne Marine in London.

Mit U2-Sänger Bono beteiligt er sich bei der Aktion "Drop The Depth", bei der die Schulden der 3. Weltländer erlassen werden sollen.

Im Oktober 2001 hat Bob Geldof sein neues Album "Sex, Age & Death" auf den Markt gebracht. Einschlagende Erfolge blieben leider bislang aus. In dem Album verarbeitete er die letzten Jahre und seine Texte weisen unverblümt auf ein von Depressionen und Trauer bestimmtes Leben hin - und dennoch hat er seinen Funken Bissigkeit nicht verloren...

Zusammen mit Bono von U2 setzt sich Geldof seit 2002 wieder vermehrt für die Leidenden dieser Welt ein: Sie fordern unter anderem den Schuldenerlass der 3. Welt.

Gekrönt werden diese Aktionen vom 2005 stattfindenden "LIVE 8" - Konzert. Eine Neuauflage vom legendären Live Aid '85. Am 2. Juli 2005 stehen die größten Stars der Rock- und Popwelt in 8 verschiedenen Ländern auf der Bühne: London, Paris, Berlin, Rom, Philadelphie, Tokio, Johannesburg, Moskau und Barrie. Aber auch viel Kritik muss er durch diese Aktion einstecken.

Trotz dem möchte der norwegische Abgeordnete Jan Simonsen Geldofs Engagement belohnen und so wird Geldof auch 2006 erneut für den Friedensnobelpreis nominiert.

"Nach einer Umfrage des französischen Meinungsforschungsinstituts TNS galt Geldof im Juli 2005 für eine Mehrheit der befragten Franzosen, Briten und Deutschen nach Nelson Mandela, Mutter Teresa und Johannes Paul II. als "größter Mensch auf der internationalen Bühne"." (Focus)

Das US-amerikanische Wochenmagazin "Time" nahm Bob Geldof Anfang Oktober 2005 in das Ranking der "European Heroes 2005" auf.
Ende Oktober des gleichen Jahres zeichnet man ihn mit dem "Man For Peace"-Preis der Gorbatschow-Stiftung aus. Ebenso erhielt er den Platin-Award für seine neue DVD, der Aufzeichnung des LIVE 8 - Konzertes, die sich 50.000 Mal verkaufte.

Bei der Verleihung der Goldenen Kamera, die jüngst im Februar 2006 stattfand, wurde er mit dem Ehrenpreis gerühmt.


Wer an einem genauen Sternbild von Bob interessiert ist, kann sich hier einen Überblick verschaffen.


» bildergalerie

impressum   |   webdesign   |   © 2004 bobgeldof.de   |   redaktion   |   5354100