Sir Bob Geldof - authentisch, engagiert, berührend

Sir Bob Geldof - authentisch, engagiert, berührend 5. Internationales Alpensymposium im Victoria-Jungfrau Interlaken

Ein authentischer, engagierter und berührender Auftritt von Sir Bob Geldof bildete den absoluten Höhepunkt eines erfolgreichen ersten Tages am 5. Internationalen Alpensymposium im Victoria-Jungfrau in Interlaken. Bob Geldof ist eine Persönlichkeit, welcher nicht nur überzeugende Worte findet, sondern auch seine Tatkraft gegen Armut und Hunger mehrfach unter Beweis stellt.


DJ Bobo, Peter Maffay, Bob Geldof – was nach einem Pop- und Rockfestival, quasi nach der Januar-Ausgabe des Greenfield Festivals, aussieht, war die hochkarätige Besetzung des 5. Internationalen Alpensymposium in Interlaken. Das einmal mehr ausverkaufte Alpensymposium im Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa ist eine Veranstaltung für Unternehmer und Manager. Mal abgesehen davon, dass die Musikindustrie ein riesiges Business ist, kann man sich natürlich fragen, was die Wirtschaft von den Musikgrössen denn lernen kann. So bleibt beispielsweise für die zahlreichen KMU-Vertreter der Nutzen aus DJ Bobos Operation «Eurovision Song Contest 2007» wohl eher gering. Aber das war auch nur ein Nebengeleise. An der fünften Austragung des Alpensymposiums stehen die Business-Ethik respektive eine verantwortungsvolle Corporate Governance im Zentrum. Und hier haben DJ Bobo, Peter Maffay und vor allem Bob Geldof sehr wohl sehr viel zu bieten.

Ethische Verantwortung übernehmen

Die Musiker haben nicht nur gegenüber der Gesellschaft eine Vorbildsfunktion, sie machen (teilweise) auch der Wirtschaft vor, was ethische Verantwortung übernehmen heisst. DJ Bobo, welcher in Zusammenarbeit mit der DEZA im ehemaligen Jugoslawien und Albanien Gratis-Konzerte gibt (währenddessen die Wirtschaft Jugendlichen aus diesen Ländern oftmals Lehrstellen verweigert), oder Peter Maffay, welcher mit seinem Projekt «Begegnungen – eine Allianz für Kinder» Jugendlichen konkreten Halt geben kann. Und vor allem Sir Bob Geldof, der umtriebige Organisator von Live Aid 1985 und dessen Wiederauflage von 2005. Sollte ein Alpensymposium-Teilnehmer an Geldofs Engagement und Echtheit gezweifelt haben, der Auftritt des irischen Musikers am Dienstagnachmittag im Victoria-Jungfrau hat ihn mit Sicherheit überzeugt. Bob Geldof ist nicht einfach der «Gutmensch», welcher auf naive Weise die Wirtschaft und den Westen an den Pranger stellt oder sich mit einem humanitären Mäntelchen zusätzliche Publizität verschaffen will. Sein Kampf gegen Armut, Hunger und Ausbeutung in Afrika wirkt echt, sein Know-how, sein Engagement und seine Tatkraft sind erstaunlich gross. Am Alpensymposium hat er mit einer engagierten Rede das Publikum berührt und eine Standing Ovation verdient. Und als er davon erzählte, wie viele Kinder in Afrika heute, morgen und übermorgen hungernd schlafen gehen müssen, stiegen nicht nur ihm, sondern auch einigen Unternehmern und Manager die Tränen in die Augen.

( 2007-01-16 - Quelle: www.jungfrau-zeitung.ch )
« zurück zu den news

impressum   |   webdesign   |   © 2004 bobgeldof.de   |   redaktion   |   26651753